Was ist ein sektoraler Heilpraktiker?

Ein sektoraler Heilpraktiker ist ein Heilpraktiker der nur in seinem Aufgabengebiet (z.B. Physiotherapie oder Psychotherapie) arbeiten darf. Er hat die Erlaubnis zur Ausübung der umfassenden Heilkunde.

Das heißt: Er darf einen Patienten, der die AGBs der Praxis akzeptiert und den Behandlungsvertrag unterschrieben hat, ohne ärztliche Diagnose und Rezept in diesem Sektor/ Bereich behandeln und untersuchen. Diese Leistungen sind aber reine Privatleistungen, da das Ausstellen von Rezepten, medikamentöse Behandlung sowie Chiropraktik allein dem Arzt vorbehalten ist. Nur er darf Kassenrezepte ausstellen.

 

 

Was erwartet mich bei einem sektoralen Heilpraktiker der Physiotherapie?

Als erstes wird ein Termin vereinbart und dem Patienten die allgemeinen Informationen mitgegeben. Zum Termin muss er dann den unterschriebenen Behandlungsvertrag mitbringen.

Danach erstellt der sektorale Heilpraktiker eine ausführliche Anamnese. Soweit kein Verdacht auf schwerwiegende Erkrankungen oder Infektionen besteht, kann der Patient mittels manualtherapeutischen Techniken im Bereich der Physiotherapie behandelt werden. Die Behandlung wird entweder direkt vom sektoralen Heilpraktiker durchgeführt oder einem Kollegen der Praxis.

Die erste Behandlung mit Aufnahme der Patienten- und Krankendaten dauert circa eine Stunde.